© Dirk Stettner IMPRESSUM - DATENSCHUTZ

  • Schwarz Twitter Icon
  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon

SEIT FAST 20 JAHREN WIRD DAS DENKMALGESCHÜTZTE EHEMALIGE SÄUGLINGS- UND KINDERKRANKENHAUS IN WEISSEN

Die Gütegespräche zwischen Liegenschaftsfonds und der Käuferin sind gescheitert. Nun klagt der Liegenschaftsfonds auf Rückabwicklung. Allein im Jahr 2013 brannte es 14 Mal auf dem Areal, die Täter wurden nicht festgestellt. Das Gelände wurde auch nicht ausreichend gesichert. Das Landesdenkmalamt bestätigt, dass die denkmalgeschützte Bausubstanz immer weiter verfällt. Über neue Nutzungskonzepte werde noch nicht nachgedacht, dies erfolge erst wenn das Land Berlin wieder Eigentümer sei. Ein Termin für die Gerichtsverhandlung dazu ist aber noch nicht einmal anberaumt. Das sind die Ergebnisse meiner Anfrage an den Senat.


Schriftliche Anfrage an den Berliner Senat zum Kinderkrankenhaus Weißensee Berlin-Weißensee - Ich fordere Bezirk und Senat auf, das Gelände umgehend gegen weiteren Vandalismus zu sichern. Die Kosten dürfen hierbei keine Rolle spielen. Warum? Erstens hat der Käufer die Pflicht übernommen, den denkmalgeschützten Bestand zu erhalten, so dass die entstehenden Kosten beim damaligen Käufer wieder eingeklagt werden können. Zweitens wird das Land Berlin bei einem neuerlichen Verkauf, gerade auch bei einer möglichen Änderung der Nutzung hin zu Wohnraum, einen deutlich höheren Kaufpreis erzielen, so dass dem Land auch nach Abzug der Kosten des Schutzes gegen Vandalismus kein Nachteil entstehen wird. Wird das Gelände aber nicht endlich geschützt und die Rückabwicklung des Kaufvertrages verbunden mit der Umnutzungskonzeption nicht mit Nachdruck betrieben, gibt es bald kein schützenswertes Baudenkmal mehr.