© Dirk Stettner IMPRESSUM - DATENSCHUTZ

  • Schwarz Twitter Icon
  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon

WIE KANN DAS DENKMALGESCHÜTZTE BAUENSEMBLE ZUKÜNFTIG GENUTZT WERDEN?

Perspektiven für das ehemalige Kinderkrankenhaus Weißensee

Das frühere Säuglings- und Kinderkrankenhaus im Stadtteil Weißensee geht voraussichtlich an das Land Berlin zurück. Die vielen Jahre des Verfalls sind damit hoffentlich endgültig beendet. Nun muss dringend über die Zukunft des Areals gesprochen werden.


Einweihung Kinderkrankennhaus Weißensee 1911 (© Archiv Verein für Weißensee e.V.)

Berlin - Mitte Januar hat das Landgericht entschieden, dass Berlin die seit fast 20 Jahren dem Verfall ausgesetzte, denkmalgeschützte Immobilie des früheren Kinderkrankenhauses Weißensee zurückerhält. Sobald das Urteil rechtskräftig ist, muss nun auch dringend über die Zukunft des Geländes an der Hansastraße beraten werden. Wie lässt sich die historische Bausubstanz noch retten? Welche neuen Möglichkeiten der Nutzung gibt es? Und wie soll der Weg dahin beschritten werden? Das 1911 von dem Architekten Carl James Bühring erbaute Ensemble war das erste Säuglings- und Kinderkrankenhaus Preußens. Sein Erhalt ist deshalb von gesamtstädtischer Bedeutung.

Hier ein Auszug aus der Schriftlichen Anfrage, die Dirk Stettner am 22. Januar 2015 an das Berliner Abgeordnetenhaus stellte:

Frage: Steht der Senat bereits in Gesprächen mit den öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften, um eine Konzeption zu erstellen, wie die denkmalgeschützte Bausubstanz des ehemaligen Kinderkrankenhauses Weißensee a) erhalten und rekonstruiert werden kann sowie b) möglichst schnell möglichst viel bezahlbarer Wohnungsraum geschaffen werden kann?

Antwort: Sobald der Liegenschaftsfonds Berlin GmbH & Co. KG wieder die Verfügungsberechtigung über das Grundstück hat, werden die Vertreterinnen und Vertreter des Bezirksamtes und der Denkmalbehörden über den weiteren Umgang mit dem Gesamtareal abstimmen.